Schwimmbad Dortmund Hüttenhospital

Dortmund Hüttenhospital

Am Marksbach 28
44269 Dortmund

  • Mittwochs
    von 16.00 - 19.00 Uhr
  • Samstags
    von 9.00 - 15.00 Uhr
Schwimmbad Witten Marienhospital

Witten Marienhospital

Marienplatz 2
58452 Witten

  • Mittwochs
    von 16.00 - 18.00 Uhr
  • Freitags
    von 12.00 - 19.00 Uhr
  • Samstags
    von 12.00 - 18.00 Uhr
  • Sonntags
    von 09:00 - 13:00 Uhr
Schwimmbad Hagen Serniorenresidenz Curanum

Curanum Seniorenresidenz

Thünenstraße 31
58095 Hagen

  • Montags
    von 15.00 - 19.00 Uhr

Warum Säuglingsschwimmen?

Säuglings- und Kleinkinderschwimmen ist als präventive Maßnahme anerkannt und wirkt sich besonders positiv aus

  • Vertrauensbildung zwischen Eltern und Kind
  • Herz- Kreislauf- System
  • Atmungsorgane
  • Bewegungssystem
  • Haut
  • Immunsystem
  • Entspannungsfähigkeit
  • Entwicklung des Gehirns

Ab wann können Babys zum Schwimmen kommen?

Der Säugling sollte mindestens 4 Monate alt sein. Nach oben gibt es keine Altersbegrenzung. Auch ältere Babys können jederzeit bei unseren Schwimmkursen einsteigen. Die Gruppeneinteilung erfolgt nach dem jeweiligen Alter der Kinder. Wir bieten Kurse für Kinder bis zu 4 Jahren an.

Können Babys schwimmen lernen?

Nein, aber die Bezeichnung "Babyschwimmen" hat sich neben dem Begriff "Säuglingsschwimmen" etabliert. Babys führen in den ersten Lebenswochen mit ihren Beinen automatisch Schwimmbewegungen aus, wenn man sie sanft in Bauchlage auf das Wasser legt. Diese reflexartigen Schwimmbewegungen erfolgen in der Luft wesentlich unregelmäßiger und nicht so rythmisch. Etwa mit 4 - 5 Monaten verschwinden diese reflektorischen Bewegungen und die Babys versuchen mehr oder weniger bewusst kontrollierte Strampelbewegungen.

Welche "Ausrüstung" ist für das Babyschwimmen notwendig?

Während der Kursstunden müssen die Babys eine Baby- Badehose oder eine Baby- Badewindel tragen, die mit engem Bein und Taillenausschnitt versehen ist. Die Babys dürfen nicht mit Baumwollhosen oder nackt schwimmen.

Rücksprache mit dem Kinderarzt

  • Kinder mit Chlor- oder Ozonallergie.
  • Kinder mit Trommelfelldefekten.
  • Kinder mit Pilzerkrankungen (z.B. Soor, Windeldermatitis, Pilzbefall des Ohres...)
  • Kinder mit Infektionskrankheiten (z.B. Mittelohrentzündung, Windpocken, 3-Tage-Fieber, Durchfall,...)

Was wollen wir in unseren Kursen sonst vermitteln?

Die Eltern erlernen Haltetechniken und erfahren vielfältige Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten im Wasser. Das gemeinsame Erleben fördert die Entwicklung der Babys und die innige Beziehung zwischen Eltern und Kind.

Warum möglichst früh beginnen?

Je früher mit der Wassergewöhnung der Kinder begonnen wird, desto eher können sie das Schwimmen erlernen und sind in der Lage, auch im Notfall im Element Wasser Ruhe zu bewahren und sich gegebenfalls selbst zu retten. Ertrinken ist in Deutschland die zweithäufigste Todesursache im Vorschul- und Grundschulalter.

Wir wollen die Kinder spielerisch an das Element Wasser und somit an das frühe Schwimmen heranführen. Im Spiel lernen die Kinder angstfrei zu tauchen und damit die Orientierung auch unter Wasser zu behalten. Dies sind optimale Voraussetzungen für die erste Schwimmart.